Architektur der Wünsche

Architektur der Wünsche geplante Raumskulptur in Berlin

Entwurf Raumskulptur Berlin

Raumgreifende Installationen aus Holzstäben bilden seit einigen Jahren den Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit von Martin Steinert. Abstrakt figurative Formgebung sowie die Ambivalenz aus monumentaler Präsenz und zerbrechlicher Vergänglichkeit sind Merkmale dieser meist temporär angelegten Gebilde im öffentlichen Raum. Die raumästhetische Prägung einer fest gefügten Umgebung soll dabei über die tatsächliche Standdauer der Skulptur hinaus wirken.

Martin Steinert plant die Installation von fünf Raumskulpturen in fünf Metropolen.

Das in Saarbrücken auf den Weg gebrachte Projekt wird anschließend in Berlin und innerhalb von zwei Jahren in vier weiteren Weltstädten fortgeführt werden.

An jeweils einem markanten und stark frequentierten Ort dieser Städte wird Martin Steinert aus ca. 10.000 Holzstäben in unterschiedlichen Längen von 1m – 2m innerhalb von drei Wochen eine Holzinstallation bauen.
Die zu Beginn der Arbeit vor Ort bereitliegenden Hölzer sollen von der Bevölkerung, die im Vorfeld über klassische und Online Medien sowie soziale Netzwerke informiert worden ist, beschriftet werden. Passanten und Zuschauer sollen vor Beginn und während der Montage eigene Wünsche auf die einzelnen Holzstäbe schreiben.

Es können ganz persönliche oder allgemeine, Politik, Gesellschaft oder Weltgeschehen betreffende Wünsche sein.